Praxis für klassische Homöopathie Meike Orth-Faul

Homöopathie und Heuschnupfen  

        

Jedes Jahr das gleiche Leid...

Viele Menschen leiden alljährlich unter dem sogenannten Heuschnupfen. Die Symptome sind vielfältig und in den allermeisten Fällen beeinträchtigen sie die Lebensqualität der Betroffenen erheblich: Niesen, Schneuzen, brennende oder tränende Augen, verstopfte Nase oder Fließschnupfen, Kopfschmerzen, geschwollene Augenlider, bis hin zu asthmatischen Beschwerden sind einige Beispiele.

Um die quälenden Symptome zu mildern, greifen die Erkrankten oft zu rezeptfreien Mitteln aus der Apotheke. Das sind zumeist Nasen- und Augentropfen oder Tabletten, die z. B. Chromoglicinsäure oder Antihistamine enthalten und während ihrer Wirkungsdauer den Körper daran hindern, auf die Pollen zu reagieren.

Dabei können erhebliche Nebenwirkungen auftreten (Unverträglichkeiten, Überempfindlichkeitsreaktionen, verändertes Reaktionsvermögen...)

Als alternative Behandlungsmethode empfiehlt sich für Fälle von Heuschnupfen insbesondere die Homöopahthie:

    • die Pat spüren oft in kurzer Zeit eine deutliche Besserung des Heuschnupfens
    • da homöopathische Medikamente sanft und natürlich wirken, gibt es keine Nebenwirkungen
    • Kinder reagieren oft besonders extrem auf schulmedizinische Medikamente - für sie ist die homöopathische Behandlung von großem  Vorteil.
    • es tritt kein "Gewöhnungseffekt" auf - die Dosis muss nicht ständig erhöht werden, weil der Organismus sich an die Arznei gewöhnt hat.
    • Sie sparen Kosten - es gibt keine ständigen Ausgaben für rezeptfreie Mittel aus der Apotheke. Sie tragen die Behandlungskosten - mehr nicht.

Wie können Sie sich schon selbst helfen?

Die allergischen Symptome werden durch die Allergene, also im Falle des Heuschnupfens, durch die Pollen verursacht. Oberstes Gebot muss also sein, den Kontakt mit den Allergenen zu reduzieren:

  • Lüften Sie ihre Wohnung in den pollenflugarmen Zeiten.
    In der Stadt sind die Pollenkonzentrationen besonders am Abend hoch, auf dem Land dagegen vor allem morgens.
    Daher sollten Sie in der Stadt morgens zwischen 6 und 8Uhr und in ländlichen Gebieten nach 19.00Uhr lüften.

  • Verbannen Sie die tagsüber getragene Kleidung aus dem Schlafzimmer.
    Pollen setzen sich nicht nur in der Kleidung fest, wenn Sie durch Wiesen und Wälder spazieren, sondern auch wenn Sie sich in der Stadt aufhalten.

  • Brillenträger sollten regelmäßig Gläser und Brillengestell(!) reinigen.

  • Benutzen Sie regelmäßig eine Nasendusche.
    Diese reinigt ihre Nasenwege vom Pollenstaub und feuchtet die Schleimhäute gleichzeitig an.
    Eine Nasendusche können Sie sich in ihrer Apotheke besorgen.

zum Pollenflugkalender